Retreats – 6. Neujahrs-Retreat

6. Neujahrs-retreat

Aus tiefem Loslassen ins neue Jahr
28. Dez 2018 - 2. jan 2019

Meditations-Retreat zum Jahreswechsel

auch für Anfänger

Im Dialog mit Thomas Steininger und Elizabeth Debold

28. Dezember 2018 bis 2. Januar 2019 Wiesenhaus Loheland in der Rhön bei Fulda

In der Stille des Winters ist der Anbruch des neuen Jahres die richtige Zeit, um tief in sich zu gehen und inneren Frieden zu entdecken. In diesem fünftägigen Neujahrs-Retreat sind Sie dazu eingeladen, jenen inneren, heiligen Frieden zu erfahren, welcher der Ursprung von allem ist. Diese Entdeckung ist die Grundlage für eine neue Beziehung zum Leben, die frei von Angst ist und offen für jenes kreative Mysterium, das im Herzen von allem lebt.

Dieses Retreat ist für alle, die eine tiefe Sehnsucht danach spüren, das Mysterium im Kern des Lebens und unseres Selbst zu entdecken und daraus zu leben. Für ernsthafte Anfänger kann es die Möglichkeit einer Öffnung sein, um die Quelle von Vertrauens und Leichtigkeit zu erfahren. Für geübte Meditierende bietet das Retreat die Möglichkeit, sich in das zu vertiefen, was jenseits des Verstandes liegt.

Über die vergangenen 6 Jahre haben sich diese Retreats zu einem wunderschönen Eintauchen in Tiefe, Natur und umfassende Verbundenheit entwickelt.

Sie haben die Möglichkeit:

Meditation für längere Zeit mit Anderen zu praktizieren, um zusammen ein kraftvolles Feld der Stille zu schaffen. Heilige Texte aus unterschiedlichen Traditionen und von verschiedenen spirituellen Pionieren liefern den Kontext für die Meditation. Jeder Text wird sorgfältig ausgewählt, um jene Resonanz im Bewusstsein zu erzeugen, die dabei hilft, den Verstand loszulassen und sich dem Unbekannten zu öffnen – von Mystikern und Dichtern wie Laotse, St. Teresa von Avila, Sri Aurobindo und Die Mutter, Rilke und Thomas Merton. Der Reichtum und die Vielfalt der Texte inspiriert unsere Ehrfurcht vor der Beharrlichkeit der menschlichen Suche nach dem Guten, Wahren und Schönen.

Yoga zu üben, so dass es unsere Meditationspraxis unterstützt. Jeden Morgen werden Sie eingeladen, auf subtiler in die eigene Verkörperung einzutauchen. Diese Körperübungen führen zu Wachheit und Offenheit, um Ihr Dasein feiner und präsenter wahrzunehmen und zu spüren. Die Yoga-Sequenz ist auch dazu gedacht, Rücken und Schultern vom Druck des Sitzens bei der Meditation während des Tages zu entlasten.

Gemeinsam Gehmeditation zu üben, um die Natur zu erfahren und den Wald und die Wege rund um Loheland zu erkunden. Manchmal gibt es eine Schneedecke, die unter unseren Füßen knirscht. Manchmal waten gehen wir über die bunten Blätter des Herbstes. Und die Weite des Himmels wird zu einer lebendigen Metapher für die Weite und Freiheit, die in der Meditation entdeckt werden. Diese Wanderungen erinnern uns an den Kreislauf der Natur, zu dem wir immer gehören.

Dialog aus der Tiefe der Stille zu üben, um eine neue Art des Zusammenseins zu entdecken. Diese Dialoge, die gewöhnlich gegen Ende des Retreats stattfinden, zeigen, wie wir aus der in der Meditation gefundenen Leere und inneren Stille leben können. Zusammen halten wir ein gemeinsames Feld tiefer Stille und erforschen gemeinsam das Potential, das daraus entsteht. So können Sie immer tiefer verstehen, wie Sie dieses Geheimnis Ihr Leben und Ihre Beziehnungen bringen können.

Thomas Steininger und
Elizabeth Debold

Retreatleitung

Thomas Steininger ist Philosoph, Psychotherapeut, Verleger des Magazins evolve, Moderator von Radio evolve und Erforscher des Dialoges und des We-Space. Thomas praktiziert Mediation seit 40 Jahren und führt seit 15 Jahren Menschen in die Meditationspraxis ein.

Elizabeth Debold ist eine Gender-Futuristin, Entwicklungspsychologin, Redakteurin bei Magazin evolve und Gründerin von One World in Dialogue. Elizabeth hat vor über 30 Jahren mit der Vipassana Meditation begonnen und unterrichtet nun seit fast 10 Jahren Meditation als Grundlage für die menschliche Entwicklung.

Programm

Vorläufiges Programm für den Tagesablauf . Änderungen vorbehalten

Loheland

Anthroposophische Siedlung, Bildungseinrichtung und Betriebe

"

Nach 3 Tagen Meditation (und auch danach) war ich in der Lage zu einem Staunen über das Leben...das Geheimnis, die Natur, mein Körper, die anderen Menschen und....lebendig ist das Wort, was alles zusammenfasst. Ich habe mich gefreut über meine Heiterkeit, die nun schon länger zu mir gehört.

"

Ganz wichtig war für mich die Erfahrung, dass ich mich aufgenommen fühlen durfte. Kam ich doch aus meinem Feld mit unbekannten Menschen und deren Arbeit zusammen.

"

Ich konnte völlig da sein. Und ich wollte nur noch da sein und Teil dieser Stille, dieser Gemeinschaft werden. Mit allem, was ist. Auch Unschönem. Die Sehnsucht nach Stille wurde immer größer.